Grußwort

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

hiermit möchten wir Sie herzlich zum 10. Internationalen Kongress über Theorie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (IKTTP) einladen. Sein Motto ist „Was ist die richtige Therapie?“ – wobei der Focus natürlich auf der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen liegt. Eine fast naive Frage; scheint sie doch zu implizieren, dass es DIE richtige Therapie gibt – natürlich existiert diese genauso wenig wie der fabelhafte „Mr. Right“, der als Ziel der Träume gewisser junger Frauen in gewissen amerikanischen Fernsehserien eine nicht unwesentliche Rolle spielt. Es wird also am Ende unseres Kongresses kein Finale geben im Sinne von „The winner is …“.

Unser Kongress zielt vielmehr ab auf die Frage möglicher differentieller Therapieindikationen: gibt es Kriterien, und welche sind es, die es erlauben, sich bei einem gegebenen Patienten mit seinem individuellen Störungsmuster für eine bestimmte therapeutische Vorgehensweise zu entscheiden?. Welche Therapie hat entsprechend therapeutischer Erfahrung und empirischer Evidenz aus Studien im gegebenen Falle die größte Erfolgswahrscheinlichkeit? Immer natürlich unter dem Vorbehalt, dass Prognosen stets heikel sind, vor allem, wenn sie sich auf die Zukunft beziehen.

In den Plenarvorträgen am Freitagnachmittag sowie den Vorträgen des „Tracks A“ am Samstagvormittag werden namhafte Vertreter verschiedener therapeutischer Orientierungen ihre Verfahren vorstellen. Schwerpunkt von „Track B“ am Samstag ist die Therapie bei bestimmten Patientengruppen (z.B: Kindern und Jugendlichen, alten Menschen). Die Vorträge des Sonntagvormittags beschäftigen sich mit speziellen Aspekten der Persönlichkeitsstörungen, z.B. ihrer Entwicklungspsychopathologie und  Epigenetik. Das „Kernberg-Special“ am Sonntagnachmittag wird, wie schon bei den vorangegangenen Tagungen, als „Highlight“ den Kongress abschließen.

Im Rahmen des geselligen Abends am Samstag werden wieder die “Braintertainers“ mit ihrem unverwechselbaren Sound daran erinnern, dass es nicht nur richtige Therapien, sondern auch richtige Musik gibt!

Die Workshops am Freitag, Samstag und Sonntag sind wie immer ein wesentlicher Bestandteil des Kongresses. Vor allem den praktisch tätigen Kolleginnen und Kollegen aus allen Berufsgruppen soll hier Gelegenheit gegeben werden, ihre Kenntnisse im Bereich der Persönlichkeitsstörungen zu erweitern und zu vertiefen und sich mit neuen Behandlungsmethoden vertraut zu machen.

Der zehnte „IKTTP“ – ein kleines Jubiläum für eine, wie wir in aller Bescheidenheit meinen, beachtliche Erfolgsgeschichte. Wissenschaftliche Plenarvorträge im Wechsel mit praxisorientierten Workshops werden, so hoffen wir, Angehörige verschiedener Berufsgruppen einander näher bringen und zu einem fruchtbaren Austausch inspirieren.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Das Wissenschaftliche Organisationskomitee

W. Bertram, Stuttgart
T. Bronisch, München
A. Buchheim, Innsbruck, A
F. Padberg, München
J. Ronel, München
M. Zaudig, Windach
T. Zetzsche, Oetwil am See, CH