Programm

Freitag, 05. Juli 2019

13.00-13.15 Uhr
Eröffnung

Wulf Bertram, Stuttgart | Frank Padberg, München | Peter Falkai, München

13.15-14.45 Uhr
Radikalität und Polarisierung: Herausforderung für Therapie und Gesellschaft
Vorsitz: Anna Buchheim, Innsbruck (AT) | Joram Ronel, Barmelweid (CH)

Gegenseitige Verstärkung von radikaler Spaltung in der Persönlichkeit und in der regressiven Gruppenpsychologie
Otto F. Kernberg, New York (USA)

Wege in die Radikalisierung aus psychopathologischer Sicht
Henning Saß, Aachen

14.45-15.15 Uhr Pause

15.15-17.00 Uhr
Radikalität und Polarisierung: Herausforderung für Therapie und Gesellschaft
Vorsitz: Anna Buchheim, Innsbruck (AT) | Joram Ronel, Barmelweid (CH)

Transgenerationale Weitergabe der Traumatisierung bei Überlebenden der Shoah
Miriam V. Spiegel, Zürich (CH)

Wessen Extremismus, welche Radikalität? Psychosoziale Dynamiken des Umgangs mit Differenz
Phil C. Langer, Berlin

17.30-19.00 Uhr
Workshops

Samstag, 06. Juli 2019

9.00-10.30 Uhr
Track A: Trauma und Radikalität
Vorsitz: Götz Berberich, Windach | Thomas Zetzsche, Oetwil am See (CH)

Gewalt- Schwäche oder Macht und Befugnis?
Manuela Dudeck, Günzburg

Vom Opfer zum Täter – kann Trauma-fokussierte Behandlung weiteres Unheil  vermeiden?
Thomas Elbert, Konstanz

Track B: Radikalität und Polarisierung in der Therapie
Vorsitz: Wulf Bertram, Stuttgart | Frank Padberg, München

Ein Raum für Menschen mit genozidaler Extremtraumatisierung: Das Münchner Café Zelig für Überlebende der Shoa
Joram Ronel, Barmelweid (CH)

Vom Nutzen der Radikalität in der Übertragungsbeziehung
Stephan Doering, Wien (AT)

10.30-11.00 Uhr Pause

11.00-11.45 Uhr
Track A: Trauma und Radikalität
Vorsitz: Götz Berberich, Windach | Thomas Zetzsche, Oetwil am See (CH)

Die psychopathische Persönlichkeit: Diagnostik, Risikobeurteilung und ätiologische Überlegungen
Andreas Mokros, Hagen

Rituelle Gewalt: Studienergebnisse und Erfahrung aus der Ausarbeitungskommission
Peer Briken, Hamburg

Track B: Radikalität und Polarisierung in der Therapie
Vorsitz: Wulf Bertram, Stuttgart | Frank Padberg, München

Welche nicht-mentalisierten Affekte führen zu Radikalität und Polarisierung?
Ulrich Schultz-Venrath, Bergisch Gladbach

Lügen in der Therapie
Birger Dulz, Hamburg

12.30-14.00 Uhr Mittagspause

14.00-15.30 Uhr
Workshops

15.30-16.00 Uhr Pause

16.00-17.30 Uhr
Workshops

20.00 Uhr
Kongressfest
im Mariandl
mit den „Braintertainers“
in Münchens ältestem Konzertcafé

Café am Beethovenplatz (Mariandl)
Goethestraße 51
München

Sonntag, 07. Juli 2019

9:00 – 10.30 Uhr
Track A: Diagnostic Concepts for Personality Disorders (English)
Chair: Thomas Bronisch, München | Michael Zaudig, München

The ICD-11 Model
Peter Tyrer, London (UK)

The Alternative Model
John F. Clarkin, New York (USA)

Track B: Beziehung und Persönlichkeit: Neurobiologische Befunde
Vorsitz: Anna Buchheim, Innsbruck (AT) | Christian Schmahl, Mannheim

Bindung und Neurobiologie
Anna Buchheim, Innsbruck (AT)

Sozialer Ausschluss und Neurobiologie
Frank Padberg, München

Interaktion von Neurobiologie und Psychotherapie bei der Borderline-Störung
Christian Schmahl, Mannheim

11.00 – 12.30 Uhr
Workshops

12.30-14.00 Uhr Mittagspause

14.00 – 15.30 Uhr
Workshops

16:00 Uhr: Kernberg-Special
Vorsitz: Peter Buchheim, München

Unterschiedliche Übertragungsstrukturen bei verschiedenen Persönlichkeitsstörungen
Otto F. Kernberg, New York (USA)

 

Download Hauptprogramm
Workshopübersicht Freitag
Workshopübersicht Samstag
Workshopübersicht Sonntag